Geschichte

Die Geschichte des brazilian Jiu-Jitsu

Bei brazilian Jiu-Jitsu handelt es sich um ein relativ junges Kampfsystem. Die Ursprünge gehen auf Carlos Gracie zurück, welcher das traditionelle, japanische Jiu-Jitsu ab 1914 von Mitsuyo Maeda, einem japanischen Auswanderer und Jiu-Jitsu Meister, in Brasilien erlernte. Carlos teilte sein erlerntes Wissen mit seinen 4 Brüdern, und zusammen entwickelten Sie es weiter. So wurde aus dem klassischen, japanischen Jiu-Jitsu das brazilian Jiu-Jitsu geboren, und die Geschichte des BJJ begann. Gemeinsam eröffneten die fünf Brüder 1925 die erste Akademie für Jiu-Jitsu brasileiro in Rio de Janeiro. Carlos, und dem jüngsten der Brüder, Helio, ist es zu verdanken, dass aus dem klassischen Jiu-Jitsu das neue, brasilianische Jiu-Jitsu entstand. Vor allem Helio, welcher aufgrund seines geringen Gewichtes von gerade einmal grob 60 Kilo, und seiner schwachen Statur großen Ehrgeiz verspürte, trieb die Entwicklung voran. Sein Ziel war es, ein unschlagbares Kampfsystem zu entwickeln, um sich somit auch gegen körperlich überlegene Gegner behaupten zu können.

In den folgenden Jahren nahm die Geschichte Ihren Lauf, und die Gracies bestritten zahlreiche Wettkämpfe, um das von Ihnen entwickelte System zu vertreten, und bekannt zu machen. Die sogenannten „Gracie Challanges“ fanden öfters in Brasilien statt, und erfreuten sich stets den Augen der Öffentlichkeit, sogar in den Zeitungen wurde über die teils Stunden dauernden Wettkämpfe berichtet. Beispielsweise trat Helio Gracie 1952 gegen einen seiner ehemaligen Schüler, Waldemar Santana an. Der Kampf dauerte 3 Stunden und 45 Minuten und wurde letzten Endes durch KO durch einen Kick Waldemars gegen Helios Kopf beendet.
1955 forderte daraufhin Carlson Gracie (Neffe Helios) Waldemar heraus, um die Familienehre wieder herzustellen, was ihm letzten Endes dann auch gelang.

Eindrücke des Kampfes:

In den siebziger Jahren ging daraufhin einer der Söhne Helios, Rorion, in die USA um das System auch dort populär zu machen. Aufgrund des steigenden Interesses der Öffentlichkeit erschuf Rorion Anfang der neunziger Jahre die „Ultimate Fighting Championships“, welche sich bis heute zunehmender Beliebtheit weltweit erfreut. Dadurch gelangte dem brazilian Jiu-Jitsu der letzte große Durchbruch in der Bekanntheit.

Heutzutage befindet sich das Mekka für BJJ allerdings nicht länger in Brasilien, sondern hat sich hauptsächlich nach Californien, USA verlagert.

Alles über die Graduierung im BJJ erfährst du hier.